Hilfsfristen für Rettungsdienste

Hilfsfristen von Rettungsdiensten und Brandschutz

Hilfsfristen beschreiben die Zeit bis zu der Rettungsdienste und Feuerwehr im Notfall nach Eingang des Notrufs benötigen, um Einsatzbereit am Notfallort zu sein. Diese variieren in den einzelnen Bundesländern.

Entnommen aus Wikipedia.

Nach einem Wikipedia Eintrag sind in den einzelnen Bundesländern folgende Hilfsfirsten definiert:

Hilfsfristen der Rettungsdienste in den Bundesländern

(Immer vom Eingang der Notfallmeldung in der Leitstelle bis zum Eintreffen am Notfallort)

  • Baden-Württemberg: 10–15 Minuten
  • Bayern: max. 12 Minuten kürzeste planerische Fahrtzeit (zzgl. nicht näher definierter Bearbeitungszeit in der ILST)[9]
  • Berlin: bedarfsgerecht
  • Brandenburg: 15 Minuten (bei elektronischen Einsatzleitsystemen ab dem Zeitpunkt der Erstalarmierung)
  • Bremen: 95 % in 10 Minuten
  • Hamburg: 8–10 Minuten (DV der BF), laut Gesetzestext „Bedarfsgerecht und angemessen“
  • Hessen: 90 % in 10 Minuten, 95 % in 15 Minuten (Rettungsdienst), 15 Minuten theoretisch-planerische Erreichbarkeit vom Standort aus (Notarzt)[10]
  • Mecklenburg-Vorpommern: 10 Minuten
  • Niedersachsen: 95 % in 15 Minuten[11]
  • Nordrhein-Westfalen: 8 Minuten, in ländlichen Bereichen 12 Minuten
  • Rheinland-Pfalz: 15 Minuten
  • Saarland: 95 % in 12 Minuten
  • Sachsen: 95 % in 12 Minuten
  • Sachsen-Anhalt: 12 Minuten
  • Schleswig-Holstein: 12 Minuten
  • Thüringen: 14 Minuten, in ländlichen Bereichen 17 Minuten.